Zum Stück

     
 

Die Albtraum-Satire in 2 bis 3 Akten

Die Planung läuft, „Folki-a-gogo“, der Wohnraum des gehobenen Bedarfs für mittellose Ehemalsreiche

Idee, Buch und Regie: Albi Brunner in Zusammenarbeit mit dem Ensemble
Assistenz und Bewegungstraining: Karin Brunner

Zur Situation:

Es ist Winter, es ist Nacht und es ist bitterkalt... Bimbambimbam-Mitternacht. Fünf dunkle Gestalten unterschiedlichster Charaktere nähern sich fast gleichzeitig der alten Fabrik für Damenunterwäsche an der Brunnenstrasse 5 in Volketswil. Die Immobilie ist herunter gekommen und müffelt.
Eddi Schmidli, einstiger technischer Leiter der „Erb & fils“ bewacht die vor sich hin mottende Liegenschaft wie seinen Augapfel. Die geheizte Empfangshalle der Fabrik ist sein trautes Heim. Eddi liebt Magenbitter und alte Militärgeschichten. In 272 Tagen wird er pensioniert. Bimbambimbam -  Mitternacht und eins...
Wahr oder nicht wahr?

Das Schicksal:

Theresa von Rödding aus Deutschland und Bernadette von Ballmoos von Küsnacht, beides vom Leben gezeichnete Damen, schleichen sich leise und behend, nichts von einander wissend, durch die warme Eingangshalle der Erb & fils, begegnen sich und oh Schöpfer, jetzt beginnt die wahre Katastrophe!!
Unmissverständlich, kompromisslos, mit geballter Faust und einem Schuss Eierlikör erklären sie die Fabrik für besetzt und richten sich häuslich ein. Dieses Haus ist brutal besetzt!
Eddi zwischen Notfalltelefonen und schwacher Blase hin und her gerissen ist total gefordert! Er „sirachet“ herum und droht mit den Bluthunden vom Erb...
Kopfgeburt oder Tatsache?

Die Steigerung:

Draussen, 180 Meter westlich, Minus 5 Grad! Es frieren Elodée Mottenberger, Ildiko Radvanyi  und Rolf Roggenmoser. Die Stimmung ähnelt einer leeren Gefriertruhe. Röfe macht tolle Überlebenswitze, Ildiko möchte endlich Erfolg als Sängerin und Elodée sehnt sich nach einem geheizten Meditationsraum.
Nun folgt der grosse Auftritt des Rolf Roggenmoser! Tiefer Bass, rauchiges Timbre: „Hey Ladies (die Brust aufblasend) mir gönd doch eifach i min Illegalschuppe a dä Brunestrass föif, echli röckle, höckle, böckle...“
Real oder Illusion?

Es kommt zum grossen Besetzer-Showdown. Die Ereignisse überschlagen sich. Es werden Komites gegründet, Bazare organisiert, Kontakte geknüpft, Konzepte entwickelt, Verhandlungen geführt und Strategien vorbereitet.
Das allgemeine Credo:
-           Gründung der IG Graue Biber
-           Umbau der gesamten Damenunterwäschefabrik zur Wohlfühloase„Folki-a-gogo“, dem
Wohnraum des gehobenen Bedarfs für mittellose Ehemalsreiche.
Der Albtraum schlechthin!

Viel Spass wünschen Albi Brunner
sowie das ganze “folki-a-gogo” Team!