Zum Stück

 
 

Die Gaukler der freien Bühne Uster spielen für euch Minnemix - eine mittelalterliche Tafelrunde in 4 Gängen

Buch und Regie: Esther Huss
Regieassistenz: Charlotte Manfredi
Musiker und musikalischer Leiter: Seraphin Schlager

Das alltägliche Leben der Menschen im Mittelalter war hart und karg. 90% der Bevölkerung waren in bäuerlichen Betrieben tätig. Die Bauern gehörten zum dritten Stand der sozialen Gliederung. Er erarbeitete die Basis für den Reichtum des ersten und des zweiten Standes, Klerus und Adel und versorgte die Bevölkerung mit Nahrung.

Das Ansehen dieses Standes war jedoch niedrig. Ihre Rechte hingen weitgehend von dem Wohlwollen der Gutsherren und Vögte ab, denen die Bauernbetriebe gehörten. Der Adel und die Ritter hatten dafür zu sorgen, dass der Friede auf ihrem Gebiet erhalten blieb, oder dass Streitigkeiten bekämpft wurden. Die Ritter mussten sich bei seiner Adelung zum Ehren-Codex bekennen und geloben, dass sie diese „Ritterlichkeit“ jederzeit einhielten.

Sie waren auch die Bewahrer und Förderer der kulturellen Werte, wie Minnegesang, „Frouwen-Lob“, Musik und Tanz. Das gemeine Volk feierte Rituale wie zum Beispiel die Sonnwende. Das „Maibad“ war Symbol für den Aufbruch des neuen Erntejahres.

Physisch betrachtet, wurde die Erwärmung und Reinigung der winterlich erstarrten Glieder genossen, geliebt und gemordet und während oder nach dem Bade „Getafelt“.

Die Speisen zerteilte man mit dem stets bei sich getragen, persönlichen Messer und führte die Bissen mit dem Löffel - die Gabel kannte man noch nicht – oder den Fingern zum Munde.

Werte Gäste - auch ihr habet hoffentlich - euer Essbesteck mitgebracht - oder?! Und noch etwas - wenn ihr euch ganz wie an einer mittelalterlichen Tafelrunde fühlen wollet - kommet mittelalterlich gewandet (nicht obligatorisch). Die Mägde und Knechte umsorgen euch dann mit besonderer Aufmerksamkeit. Der Wirt der Schenke wird jeden Gaste, welchen Standes er auch sein möge, mit einer „Mittelalterlichen Speisefolge in vier Gängen“ verwöhnen. Dazu unterhalten euch die Spielleute von Uster mit „minniglichen“ und „schröcklichen “Geschichten, sowie Musik und Tanz.

Wir wünschen euch einen vergnüglichen Abend.