Jahresbericht

 

 Jahresbericht des Präsidenten 2011 / 2012

       Kosten einsparen war  angesagt in diesem Jahr. Deshalb begannen wir dieses Jahr, nicht wie üblich im Wagerenhofsaal mit den Proben, sondern in den Schulräumen des Pündt- und Krämeracherschulhauses. Diese waren sehr günstig zu mieten. Anfangs Mai begannen die Probearbeiten unter der Leitung von Jan von Rennenkampff. Die Männer der FBU zeigten sich nicht sehr spielfreudig in diesem Jahr . Deshalb fiel die Wahl auf die Produktion „Es sältsams Paar“.  Eigentlich war dies eine Männergeschichte die aber umgeschrieben wurde für sechs Frauen und zwei  spanische Männer.

        Unsere langjährige Kostümbeschafferin Esther Huss führte Regie mit  lebendigen Schachfiguren auf dem Zürcher Fraumünsterplatz. Bei diesem altertümlichen Theaterfestmarkt ende Mai,  wirkten Leo Fehr und  Werner Stalder mit.

        Ustermer's Neuzuzüger wurden am 27. August mit einer Stadtrundfahrt und abschliessendem Nachtessen in der Landihalle begrüsst. In der Halle wurden sehr viele Marktstände aufgestellt. Die Ustermer Vereine konnten hier ihre Aktivitäten vorstellen. Und auch die FBU präsentierte sich dabei im bestem Scheinwerferlicht.

        Der Kulissenbau hielt sich in diesem Jahr in einfachem Rahmen. Wir mussten nur ein Wohnzimmer mit einer kleinen Veranda mit Geländer erstellen. Die grössere Aufmerksamkeit galt dem edlen Tafelgeschirr das auf dem Tische zu stehen kam.  Vor dem Beginn des Bühnenbaus, wollten wir unser Lager wieder einmal  in Ordnung stellen und all zu Altes entsorgen. Vom 10. September an dauerten diese Arbeiten um dann am 15. Oktober die definitive Bühne im Wagerenhofsaal aufzubauen.

        Am 7. Oktober luden wir zur Mitgliederversammlung ein. Bei diesen Traktanden geht es immer wieder  um die Detailorganisationen der Caffeteria, der Schminkerinnen, der Garderoben  usw.

        Erstmals zur Generalprobe luden wir die Schüler der Sekundarklasse von Barbara Schoch ein. Zugleich war auch die Presse anwesend.

        Am Vorabend der Premiere konnte ich im Stadthaussaal unseren Verein die FBU vorstellen. Eingeladen war ich von der Stadt Uster die die Integration fördern möchte.

        Premiere zum „Es sältsams Paar“ war am 27. Oktober und endete mit 14 Aufführungen am 19. November 2011.  1800 Personen besuchten uns im Wagerenhofsaal.  Eine aufgestellte, freudig spielende Gruppe FBU-ler hatte ihr Ziel erreicht. Das Caffeteria Team, das mit vielen zusätzlichen Helfern verstärkt wurde, wirtschaftete ganz gut.

        Zum krönenden Abschluss dieser Saison gönnten wir uns  ein sehr feines Nachtessen  im Restaurant Kastanie in Uster.

        Ende gut alles gut könnte man meinen. Hier ist aber noch der finanzielle Teil, der in den letzten Jahren, seit wir im neuen Festsaal des Wagerenhof auftreten, mit einem Defizit sehr schwierig geworden ist.  Hier müssen wir nun genau hinschauen wo unser Weg hinführt . Einige Gespräche sind jetzt im neuen Jahr bereits geführt worden.
       
        Mitte April stellte sich heraus, dass der Wagerenhof die von uns gewünschte Preisreduktion nicht unseren Erwartungen entsprach. Wir konnten im ehemaligen Kino Central der umgebaut wurde einen neuen Spielort für uns finden. Die Aufführungskosten sind hier um zwei drittel günstiger als im Festsaal Wagerenhof.

        Bereits hat auch diese Spielsaison wieder begonnen. Ein erster Beschnupperungsprobeabend hatten wir am 9. März 2012 . Albi Brunner, unser diesjähriger Regisseur, mit seiner Assistentin Karin, begeisterten uns mit ihren Ideen. Die 11 Anwesenden beschlossen einstimmig, ein von Albi Brunner federführendes Programm durchzuführen, welches er selber schreiben und  inszenieren wird.

        Ich hoffe auf eine vielversprechende Zukunft der Freien Bühne Uster und danke allen Power-Frauen und Männer, die immer wieder alles geben;  auf, vor und hinter der Bühne.

        Euer Präsident                   Werner Stalder

 

andere Jahresberichte