über das Stück

   
 

das Leben ist kein Heimspiel

Eine rasante Komödie mit Action

Erste Eigenproduktion der FBU

Idee, Texteund Regie: Albi Brunner, in Zusammenarbeit mit dem Ensemble.

Regieassistenz und Bewegungstraining: Karin Eschmann

Im Ochsen ist tote Hose. Das Spezialitätenhotel mit Speisesaal für 0-100 Personen steckt in der Krise! Das Serviceteam hat gekündigt, Stefan Zwicky Chefkoch und Pächter des Ochsen, pfeifft aus dem letzten Loch. Seine Beziehung zu Rita tut das Gleiche. Doch schau da, weit weit hinten brennt ein Licht! Oski Meisterhans, Carunternehmer aus dem Züri Oberland und seine reizende Gesine, die zweite Frau aus Kölle am Rhein, haben das gesamte Hotel inklusive Probesääli für die Hochzeit der adretten Regula gechartert. Die Familie Fontana, Secondos aus dem Tösstal, ist überhaupt nicht begeistert, ihr Massimo, bildhübscher „figlio“ der wendigen Antonella, und die Heirat mit Schweizer Kindergärtnerin und deutscher Mutter, „que disastro“.

Wir sind im Probesääli des Ochsen am Vorabend der Vermählung. Melanie Heisterkamp, die geschäftige Managerin der Zeremonie, peitscht das ganze Team zu Höchstleistungen. Nonna Smeralda Colovatti will fare „Pipi“ und die Deutschen proben Sketche, Schnitzelbänke und absurdes Theater. Colette ist kein Fisch und Jean-Paul steht dumm rum. „Viva i sposi“ nur: wo bleibt der Bräutigam?...!